Versorgungsproblem von Garnisonen und Städten ,Gefangene auf die man nicht zugreifen kann und Skillprobleme von Begleitern.

Users who are viewing this thread

Moinmoin ich bin der Hans und zocke Mount and Blade Warband seit ca 10 Jahre für mich das Ideale Spiel als Fan vorwiegend des Mittelalters eben von Schwert ,Pferd,Rüstung,Burgen grossen Handgemengen und " I wanna drink from ur Skull ".
Auch wenn es als weiblicher Spielcharacter nicht so mit der hübschen Fürstentochter von der Festung nebenan nicht so funktionieren wollte bereitete das Spiel einen mords Spass...handeln,kämpfen,erwirtschaften,erobern und Kontakte knüpfen(mehr oder weniger meistens weniger).
Bannerlord 2 dattele ich seit Beginn seines Erscheinens und wahr anfangs von der Grafik der Fülle der Massengefechte der umfangreich ausgebauten Städten des Schmiedens von Waffen(ich liebe es) und der Ausrüstungsgenstände und natürlich der phantastisch ausgelegten Belagerungen(egal ob von innen oder von auserhalb der Mauern).
Mich plagen jedoch momentan ein paar Problem die mich dazu bringen immer wieder neu anfangen zu müssen vor allem im Versorgungsbereich und Ernährung von Städten und oder deren Garnisonen.
Ich habe bisher immer eins der Kaissereiche gewählt dem ich mich Anschloss in meinem eigen Lieblingsmodus ich bleibe Fürst das Königsgeschäft überlasse ich andern.
1)Versorgung:------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------
Wird man belagert gehen die Vorräte sehr schnell zur Neige und die Garnisonstruppen hauen einfach ab.Noch schlimmer wirds wenn man belagert wird und in dem mom auch noch die anliegenden Dörfer geplündert werden.
Nach erfolgreich abgewehrten Belagerung-en, hab ich jetzt schon mehrmals festsellen müssen das in den Städten Gefangene gehortet werden die ich selber weder in den Kerker gesteckt habe noch das ich diese aus ihm entnehmen kann um sie zu verkaufen oder einfach rauszuschmeisen (auch ohne Falafel Maitre du Kerker).
Denn nachdem dies passiert wird die Versorgungslage mit Lebensmitteln in meinen Burgen oder Städten ,warum auch immer ,sehr viel kritischer .
Je mehr überstandene Belagerungen und die Zahl der Gefangenen steigt natürlich und somit die Versorgungsprobleme der Siedlung.Ob das evtl Gefangene der Millizionäre sind ka.
Und wenn es zum Frieden kommt und alle Kriege ruhen , verschwinden diese immer noch nicht aus der Gefangenschaft sondern verbleiben einfach weiterdort wo sie sind und wahren.
Da müsste es doch heissen--verkauft die Gefangenen oder ich machs der Laden gehört mir ich bin hier Krösus.Dazu könnte man vieleicht noch erwähnen das wenn man feindliche Fürsten in seine Gitterlobbi geworfen hat und diese nicht fliehen können oder konnten., das es einem selbst obliegt zu entscheiden wann diese den Kerker verlassen dürfen und wann nicht. Ganz im Sinne von-Der Richtstab und der Schulteiss dieses Ortes unterstehen mir ich entscheide.
Ist der Krieg vorbei sollte es wie im alten guten Warband gehandhabt werden das die Fürsten dann frei sind evtl.
Und bis man sich oder einen seiner Gefährten als Verwalter vernünftig hochgeskillt hat um mit diesen Werten die Versorgung etwas besser zu bewerkställigen das kann dauern und hilft meistens trotzdem nichts.
Aufgrund dieser Versorgungsprobleme ist es unmöglich eine Garnison zu unterhalten und dauerhaft zu stationieren.Ich stecke am liebsten immer die Eliteeinheiten in die Unterkünfte die mir aber immer wieder verloren gehen wenns nix mehr zu futtern gibt und diese einach desertieren.Dann müsste man eben für die Garnisonen wie es in unserer Menscheitsgeschichte so üblich wahr , Vorratslager zu errichten um die Truppen mit ihnen zu ernähren.Normales Getreide könnte ja schon ausreichen ,nur das es eben mit der Zeit verbraucht wird wie bei der mobilen mitgeführten Truppe und immer wieder mal nachgefüllt werden muss
Sehr gerÄumig sollte es schon sein, nicht das man alle 2 Tage wieder angewetzt ,oder je nach Truppengrösse angeschlichen kommen mus ,um dieses wieder aufzufüllen.Es kostet eben mehr aber wenn man es sichs doch leisten kann.Eins der Dinge die es im Warband nicht gab und mich ein bischen dort gestört hat man musste seine stationierten Truppen nicht ernähren.
Ich kann weder meine Lieblingseinheiten in der Garnison zurücklassen um sie nicht im Kampf zu verlieren noch kann ich meine Siedlungen mit zusätzlichen Truppen absichern um von Ort zu Ort reisen zu können um zu Questen mich anderen Armeen anzuschliesen, selbst in die Schlacht zu ziehen oder einfach bessere Ausrütung in anderen Städten zu kaufen .Ständig mus ich zurückbleiben und auf meine Siedlungen aufpassen , aus Angst davor meine Siedlungen werden wieder überrant und erobert.Wenn man es sich doch finanziel erarbeitet hat sollte man doch seine Burgen und Städte mit Truppen vollstopfen können.
Vieleicht sogar vereinzelte Städte mit mehr als nur Ausbaustufe 3 ...mit 4 oder sogar 5 ,Städte von allem eben mehr.Mit den angepassten Kosten beim errichten.Mehr Millizen und bessere Versorgung..
2)Gefährten:--------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------
.Einem seiner Gefährten müsste man auch den Befehl geben können ganz bestimmte eigene Ortschaften zu patrouilieren.Um die ausenliegenden Dörfer besser schützen zu können.
Auch in eigener Abwesenheit und nicht das sie einfach blind auf eigene Faust durch die Lande mit ihren zugewiesenen Truppen rennen.
Wenn man seine Gefährten als Generäle eigener Truppen in seiner Armee mitführt währe es glaub ich auch besser wenn sie irgendwann damit aufhören würden ständig neue Truppen zu rekrutieren selbst wenn sie ihr eigenes Einheitenlimit überschritten haben.
Entlässt man diese auch vor der Haustür der eigenen Stadt oder Burg aus seiner Armee und lösst ihre Truppe auf damit sie mit diesen die eigene Garnison auffülen ,was ja aufgrund der Versorgungslage meistens eh nicht möglich ist ,oder schnell mit diesen eine neue Armee unter dem selben Beigleiter aufzustellen, sucht man sie offtmals anschliesend dort vergebens .Dieser ist zwahr mit der Truppe in die Stadt gelaufen wie er sollte ,taucht dann wenn man es nachverfolgt mit seinen Streitern in einer ganz anderen Stadt auf der Karte auf was mir schon mehrmals passiert ist.Auch in Städten feindlicher Fraktionen.
Wenn man ein neues Spiel startet und neue Begleiter sucht befinden sich die Helden oder Wanderer nicht dort wo sie angegeben werden.Man findet zwahr immer einen vor aber es ist nicht jener den man gesucht hat.Was sich im laufe des Spiels ändert und die angegebenen Aufenthaltsorte auch zutreffen.
3)Schmieden------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------
Was am Anfang pro geschmiedeter Waffe meistens bei Zweihandschwertern bis zu 6 neu erlernte Rezepte ergeben kann ändert sich später trotz erhöhter Ausdauer und erhöhtem Schmiedeskill pro geschmiedeter Waffe soweit das es immer weniger erlernte Rezepte werden.Sollte das nicht anders herum sein ...am Anfang wenige Rezepte erlernen und bei erhöhtem Skill mehr ?! Bis alle Rezepte erlernt sind oder jene die man haben möchte is das Spiel balt vorbei.
Zu Beginn meiner Schmiedekarriere erlerne ich pro "Schmiedung" von Zweihandschwertern die meisten Skillpunkte und Rezepte wie gesagt bin aber bei Schmiedeskillung 300 soweit das ich trotz schmieden von Waffen mit Thamaskenstahl in der Klinge und die restlichen Teile auch vom besten und feinsten Material,was ja auch die Schwierigkeit erhöht ,das ich nur noch 1 neues Rezept vieleicht mal 2 bekomme.
Das anschliesende einschmelzen der Waffen verbessert die Lage auch nicht :Ich finde das sollte andersrum gehandhabt werden : Am Anfang vielleicht 2 oder 3 neue Rezepte pro geschmiedeter Waffen und das ganze eben mit erweitertem Skill erhöht wird.
Trotzdem bin ich vom Schmieden im allgemeinen hell auf begeistert.
4) Skillungen von Kompagnons------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------Begleiter skillen ihre Werte finde ich etwas zu langsam.Bei " Kampfskillungen " wie Einhand,Zweihand,Stangenwaffen,Bogen,Armbrust;Werfen,Reiten oder Athletic geschieht seltsames .Während den Gefechten erlernen sie kaum neue Punkte liegt man selber plötzlich "tot" am Boden da skillen die offtmals wie die Wahnsinnigen.Seltsamer Zusammenhang find ich.Auch wenn ich selbst auf Anführer geskillt bin verbessert sich die Lage nicht wirklich.
Wird man in grösseren Schlachten niedergestreckt steigert sich in dem mom bltzartig die Zahl der eigenen Verluste trotz noch lebendem Heiler auf 25 bis zu 50 %. hm sollte wohl nicht so sein ?!
Bei Zweihandwaffen und Stangenwaffen bei einer Skillhöhe von ca 180 macht man plötzlich bis zu 25 % weniger Schaden da wird aus den vorrangegangenen "Onehitts" plötzlich "ich prügel dich weich wie ein Wiener Schnitzel "draus.Da braucht man wieder plötzlich 2 Schläge anstatt 1nen bei den selben Gegnern um sie niederzustrecken egal ob zu Fuss oder zu Pferd.

Spass macht es trotzdem jetzt schon und nach einigen Nachbesserungen wird uns ein jetzt schon grossartiges Spiel zu Verfügung stehen was auf viele spannende Neuerrungen hoffen lässt.
Evtl mit neuen einzigartige Rüstungsteilen, Pferden und Sattlenn oder Fähigkeiten erreichbar durch Erfolge oder Aufgaben ?! Waffen ? schmiedet sie euch selber.....
Auch Städte gleicher Volksgruppen könnten ruhig unterschiedlich aussehen.
Städte am Meer - mit Hafen und passenden Erweiterrungsmöglichkeiten.(Werkstätte zur Fischverarbeitung ?)
Wenn wirklich Schiffe verschiedenster Bauart dazukommen sollten und anstatt Gefechten mit Armeen zu Lande sondern zusätzlich mit Flotten zur See könnte es ja in jeder Hafenstadt eine Werft als Bauoption, geben.
Du bist in einem der Kaiserreiche und willst zb ein Kriegsschiff wie die Ruderpentekontere ? Geh zum Hafenmeister oder Werftvorsteher und bring ihm in bestimmten Mengen Harthölzer Eisenbarren Leinen usw.Du wirst auch 50 Ruderer brauchen.Bring ihm Gefangene am besten Plünderer die besseren verkauft man oder rekrutiert sie.Die kämpfende Besatzung sollten aus jenen Truppen bestehen die du mit dir führst .Du willst mit deiner Flotte auslaufen ? Bestücke die Boote und Schiffe mit deinen Streitkräften.Seeschlachten im Ben Hur Style ? Wow Gänsehauteffekt....(Schon gehört ? Unser Fürst und General kann nicht schwimmen ..muahaha )-----Wenn es brennend "abtaucht" ist es nicht zwingend ein U-Boot.
Ich wünsche euch viel Spass und verbleibe in der Hoffung das sich meine 3 Hauptpunkte noch enorm verbessern...Grüsse
 
Last edited:
Top Bottom